Start Wetter Wetterfrösche im All
Wetterfrösche im All
Drucken

Seit der Beobachtung des Wetters mit ersten Satelliten in den frühen 1960er Jahren hat sich die Satelliten-Technologie kontinuierlich verbessert. Heute können sogar Aufnahmen in unterschiedlichen Frequenzbereichen elektromagnetischer Strahlen kombiniert werden. Das macht zum Beispiel Aussagen über den Wassergehalt von Wolken möglich. Sogar die Konzentration von Schwebstoffen in der Atmosphäre kann berechnet werden. Davon profitiert besonders die Wettervorhersage, deren Prognosen in den letzten Jahren sich stetig verbessert haben.

Ansicht der Erde in einer Farbdarstellung meteorologischer Daten wie sie der Wettersatellit »METEOSAT9« alle 15 Minuten übermittelt. Gezeigt ist der Wassergehalt der Atmosphäre (blau = hoher Wasseranteil, weiß = geringer Wasseranteil) über einer Vegetationskarte (hellbraun = keine Vegetation, grün = hohe Vegetationsdichte). (Quelle: EUMETSAT)Wissenswert: Die Satelliten des »METEOSAT«-Typs, die vom Deutschen Wetterdienst genutzt werden, befinden sich etwa in 36.000 Kilometern Höhe über dem Äquator. Der Hauptsatellit erfasst die gesamte Erdhalbkugel. Der Mittelpunkt des Satellitenbildes liegt dabei ziemlich genau an der Schnittstelle von Nullmeridian und Äquator. Die »METEOSAT«-Sensoren liefern alle 15 Minuten ein neues, detailliertes Bild der Erde und machen damit schnelle und aktuelle Wetterprognosen überhaupt erst möglich.

 

Twitter @esaoperations

Sternpatenschaften

Besuchen Sie unseren Shop mit neuen Ideen
für die ganz persönlichen Geschenke:

Sternpatenschaft

... mit Tierkreis DVD

... mit Teleskop

Alles auf deine-sterntaufe.de


Mord an der Sternwarte Bochum Programmtipp für Held(t)en und Sternenfreunde

 

 

 

Aktuelle Folge der Vorabend-Serie „Heldt“ wurde an der Sternwarte Bochum gedreht

Am kommenden Mittwoch, den 12.10.2016 lohnt es sich nicht nur für alle Bochumer besonders, den Fernseher einzuschalten: Die Episode „Sternenreise“ der Krimiserie Heldt wurde im Sommer 2015 fast komplett auf dem Gelände und im Radom der Sternwarte in Bochum-Sundern gedreht. Nun ist die Ausstrahlung der
4. Staffel endlich angelaufen und das Team der Sternwarte wartet gespannt auf das Ergebnis der erlebnisreichen Dreharbeiten. „Dokumentationen oder Themenbeiträge werden hier immer wieder mal gedreht“ weiß Leiter Thilo Elsner, „aber der Einblick in eine Fernsehproduktion mit Explosionen und Intrigen war wirklich nochmal eine besonders aufregende Erfahrung.“ Durch den Gastauftritt des Leiters der Sternwarte Bochum erhält die Folge zusätzlichen Lokalkolorit.

 

 

Sendetermin:

Mittwoch, 12.10.2016

19:25-20:15 Uhr

ZDF