Start Umwelt Gefahren erkennen
Gefahren erkennen
Drucken

Naturgewalten wie Stürme, Vulkanausbrüche, Erdbeben oder Tsunamis sind eine ständige Bedrohung für die Menschheit. Dabei haben die Forscher Prozesse an der Erdoberfläche genauso im Blick wie die Vorgänge im Inneren der Erde. Ihr Ziel ist die Entwicklung von Frühwarnsystemen, um Menschen rechtzeitig vor einer Naturkatastrophe zu warnen und zu schützen.

Satellitenaufnahmen helfen auch bei Evakuierungs- und Hilfsmaßnahmen, wenn beispielsweise nach einem Erdbeben die Route eines Hilfskonvois geplant werden muss. Eingestürzte Brücken und unpassierbare Straßen werden auf dem Satellitenbild identifiziert und können rechtzeitig umfahren werden.

Diese Aufnahme des Satelliten »Envisat« vom 19. April 2010 zeigt die Aschewolke des Eyjafjallajökull-Vulkans (Island), wie sie über den Nordatlantik Richtung Europa transportiert wird. Die Aschewolke brachte im April 2010 den Flugverkehr in ganz Europa zeitweilig zum Erliegen. (Quelle: ESA)Auch besonders stark betroffene Regionen sind dank der Informationen aus dem All schnell ausgemacht, so dass Hilfe dorthin geschickt wird, wo sie besonders dringend gebraucht wird.

Bei Vulkanausbrüchen beobachten Forscher via Satellit die Ausbreitung ausgestoßener Asche- und Gaswolken in der Atmosphäre. Wie zuletzt beim Ausbruch des Eyjafjallajökull auf Island kann dann gegebenenfalls der Flugverkehr unterbrochen oder um die Aschewolken herum geleitet werden.

Wissenswert:
Viele Vulkanausbrüche werden erst durch die Auswertung von Satellitenbildern erkannt. In entlegenen Regionen wie Kamtschatka oder den Aleuten bleiben Vulkanausbrüche ohne die Auswertung von Satellitenbildern oftmals unbemerkt.

 

Twitter @esaoperations

Sternpatenschaften

Besuchen Sie unseren Shop mit neuen Ideen
für die ganz persönlichen Geschenke:

Sternpatenschaft

... mit Tierkreis DVD

... mit Teleskop

Alles auf deine-sterntaufe.de


Mord an der Sternwarte Bochum Programmtipp für Held(t)en und Sternenfreunde

 

 

 

Aktuelle Folge der Vorabend-Serie „Heldt“ wurde an der Sternwarte Bochum gedreht

Am kommenden Mittwoch, den 12.10.2016 lohnt es sich nicht nur für alle Bochumer besonders, den Fernseher einzuschalten: Die Episode „Sternenreise“ der Krimiserie Heldt wurde im Sommer 2015 fast komplett auf dem Gelände und im Radom der Sternwarte in Bochum-Sundern gedreht. Nun ist die Ausstrahlung der
4. Staffel endlich angelaufen und das Team der Sternwarte wartet gespannt auf das Ergebnis der erlebnisreichen Dreharbeiten. „Dokumentationen oder Themenbeiträge werden hier immer wieder mal gedreht“ weiß Leiter Thilo Elsner, „aber der Einblick in eine Fernsehproduktion mit Explosionen und Intrigen war wirklich nochmal eine besonders aufregende Erfahrung.“ Durch den Gastauftritt des Leiters der Sternwarte Bochum erhält die Folge zusätzlichen Lokalkolorit.

 

 

Sendetermin:

Mittwoch, 12.10.2016

19:25-20:15 Uhr

ZDF