Start Rohstoffe Wasserspeicher
Unterirdische Wasserspeicher
Drucken

Wasser ist die Grundlage des Lebens und damit der kostbarste Bodenschatz überhaupt. Die Suche nach Wasser aber ist schwierig. Probebohrungen sind aufwendig, teuer und nicht immer erfolgreich. Aufnahmen wie diese Falschfarbendarstellung des Satelliten »LANDSAT7« helfen, Wasserressourcen in trockenen Wüstenregionen zu finden. Der Fluß Ugab in Namibia führt an seiner Oberfläche nur an wenigen Tagen im Jahr Wasser. Unterirdisch Wasserspeicher können aber das ganze Jahr übergenutzt werden. (Quelle: NASA) Die Kombination verschiedener Messverfahren mit Hilfe von Satelliten soll die Suche nach bislang unbekannten Wasserspeichern im Untergrund unterstützen. Um wirklich sichere Hinweise auf unterirdische Wasservorkommen zu erhalten, kombinieren Fernerkundungs-Experten die Aufnahmen unterschiedlicher elektromagnetischer Frequenzen mit Schwerefeldmessungen und mit Untersuchungen vor Ort.

Infrarotaufnahmen zeigen zum Beispiel, ob in einer Region verstärkt Pflanzen wachsen. Ob deswegen auch wirklich Wasserreserven im Untergrund vorhanden sind, kann erst mit zusätzlichen Untersuchungen bestimmt werden. Die Fernerkundung kann hier dazu beitragen, diese zusätzlichen Untersuchungen gezielt anzusetzen.

Wissenswert: Mit Hilfe der Kartierung des Schwerefeldes der Erde wird untersucht, wie viel Wasser in unterschiedlichen Regionen der Welt gespeichert werden kann. So haben Messungen zwischen Juli 2009 und Juni 2010 gezeigt, das im Amazonasgebiet Südamerikas in den Sommermonaten (etwa von März bis August) sehr viel, in den Wintermonaten hingegen sehr wenig Wasser gespeichert wird. 
(Mehr hierzu auf den Webseiten des Earth Observatories der NASA (in englisch): The Gravity of Water, Weighing Earth's Water from Space).

 

Twitter @esaoperations

Sternpatenschaften

Besuchen Sie unseren Shop mit neuen Ideen
für die ganz persönlichen Geschenke:

Sternpatenschaft

... mit Tierkreis DVD

... mit Teleskop

Alles auf deine-sterntaufe.de


Mord an der Sternwarte Bochum Programmtipp für Held(t)en und Sternenfreunde

 

 

 

Aktuelle Folge der Vorabend-Serie „Heldt“ wurde an der Sternwarte Bochum gedreht

Am kommenden Mittwoch, den 12.10.2016 lohnt es sich nicht nur für alle Bochumer besonders, den Fernseher einzuschalten: Die Episode „Sternenreise“ der Krimiserie Heldt wurde im Sommer 2015 fast komplett auf dem Gelände und im Radom der Sternwarte in Bochum-Sundern gedreht. Nun ist die Ausstrahlung der
4. Staffel endlich angelaufen und das Team der Sternwarte wartet gespannt auf das Ergebnis der erlebnisreichen Dreharbeiten. „Dokumentationen oder Themenbeiträge werden hier immer wieder mal gedreht“ weiß Leiter Thilo Elsner, „aber der Einblick in eine Fernsehproduktion mit Explosionen und Intrigen war wirklich nochmal eine besonders aufregende Erfahrung.“ Durch den Gastauftritt des Leiters der Sternwarte Bochum erhält die Folge zusätzlichen Lokalkolorit.

 

 

Sendetermin:

Mittwoch, 12.10.2016

19:25-20:15 Uhr

ZDF