Start Rohstoffe Untergrund
Der Untergrund mancher Küstenstadt
Drucken

Einige der größten Städte der Welt wurden an Flussmündungen gegründet. Gebäude und Infrastruktur liegen daher auf Sedimentgesteinen. Das IKONOS-Bild, auf dem die Absenkungsraten der Großstadt Semarang in Indonesien, eingetragen sind, zeigt deutlich, dass die küstennahen Bereiche um bis zu 8 Zentimeter im Jahr absinken (rote Messfelder), etwas weiter Landeinwärts bleibt der Untergrund stabil (grüne Messfelder). (Quelle: BGR, unter Verwendung von Material_2002, Space Imaging LLC) Das sind zum Beispiel Sande und Tonlinsen, die von Flüssen im Laufe vieler Jahre an ihren Mündungen abgelagert wurden. Um heute den Trinkwasserbedarf der Bewohner zu decken, werden oft unkontrolliert große Mengen Wasser an die Oberfläche gepumpt, mit dem Ergebnis, dass der Grundwasserspiegel sinkt. Dies hat fatale Folgen, da der Untergrund austrocknet und insbesondere Tongesteine hierdurch stark schrumpfen können. Als Folge sinkt der Boden unter den Städten ab, Häuser drohen im Meer zu versinken. Wie stark diese Absenkung ist, wird mit hochgenauen Satellitenmessungen beobachtet, um das Wassermanagement der betroffenen Städte zu optimieren.

Das Ergebnis der Landsenkung: Häuser sinken langsam ab und werden von den Sedimenten der Flüsse umhüllt. (Quelle: BGR) Wissenswert: In Indonesien füllen die Menschen die unteren Etagen ihrer absinkenden Häuser und auch die Straßen nach und nach mit Geröll, Sand und Müll. Gleichzeitig bauen sie neue Stockwerke auf die alten Häuser und gleichen so das Absinken aus.

 

Twitter @esaoperations

Sternpatenschaften

Besuchen Sie unseren Shop mit neuen Ideen
für die ganz persönlichen Geschenke:

Sternpatenschaft

... mit Tierkreis DVD

... mit Teleskop

Alles auf deine-sterntaufe.de


Mord an der Sternwarte Bochum Programmtipp für Held(t)en und Sternenfreunde

 

 

 

Aktuelle Folge der Vorabend-Serie „Heldt“ wurde an der Sternwarte Bochum gedreht

Am kommenden Mittwoch, den 12.10.2016 lohnt es sich nicht nur für alle Bochumer besonders, den Fernseher einzuschalten: Die Episode „Sternenreise“ der Krimiserie Heldt wurde im Sommer 2015 fast komplett auf dem Gelände und im Radom der Sternwarte in Bochum-Sundern gedreht. Nun ist die Ausstrahlung der
4. Staffel endlich angelaufen und das Team der Sternwarte wartet gespannt auf das Ergebnis der erlebnisreichen Dreharbeiten. „Dokumentationen oder Themenbeiträge werden hier immer wieder mal gedreht“ weiß Leiter Thilo Elsner, „aber der Einblick in eine Fernsehproduktion mit Explosionen und Intrigen war wirklich nochmal eine besonders aufregende Erfahrung.“ Durch den Gastauftritt des Leiters der Sternwarte Bochum erhält die Folge zusätzlichen Lokalkolorit.

 

 

Sendetermin:

Mittwoch, 12.10.2016

19:25-20:15 Uhr

ZDF