Start Allgemein Erdumrundungen
Erdumrundungen

Auf den Umlaufbahnen der Erde ist ganz schön was los. Wetter-, Forschungs- und Nachrichtensatelliten umfliegen die Erde in gleichmäßigen Bahnen.

Mehrere Tausend Satelliten umkreisen die Erde. Auffällig sind dabei vor allem die geostationäre Umlaufbahn und die vielen erdnahen Satelliten. Von den hier gezeigten Satelliten sind jedoch etwa zwei Drittel bereits außer Dienst gestellt. Sie fliegen nur noch als »Weltraumschrott« um die Erde. (Quelle: ESA) Forschungssatelliten kreisen vor allem in den erdnahen Umlaufbahnen in einer Höhe von 250 bis 2.000 Kilometern über unseren Köpfen. Sie liefern den Wissenschaftlern wertvolle Daten über das »System Erde«.

Soll ein Satellit dagegen über einem bestimmten Ort auf der Erde verharren, muss er in größeren Höhen fliegen. Solche geostationären Satelliten werden zum Beispiel für die Wetterbeobachtung sowie für Rundfunk- und Fernsehübertragungen genutzt. Sie befinden sich in einer Höhe von rund 36.000 Kilometern über der Erde.

Veränderungen auf der Erdoberfläche werden von Satelliten, die einen bestimmten Ort auf unserem Planeten immer zu derselben Ortszeit überfliegen, besonders gut erfasst. Die Umlaufbahn dieser Satelliten wird als sonnensynchron bezeichnet. Die Aufnahmen, die sie dabei von der Erde machen, sind dadurch direkt vergleichbar. Forscher erstellen aus den Momentaufnahmen regelmäßige Datenreihen. Besonders Veränderungen lassen sich so über die Zeit verfolgen.

Wissenswert: Der Mond ist ein natürlicher Erdsatellit. Er umkreist unseren Planeten in weniger als 28 Tagen. Weil sich die Erde gleichzeitig um die eigene Achse dreht, scheint der Mond die Erde aus unserer Sicht aber viel schneller zu umrunden, nämlich innerhalb eines einzigen Tages.

 

Twitter @esaoperations

Sternpatenschaften

Besuchen Sie unseren Shop mit neuen Ideen
für die ganz persönlichen Geschenke:

Sternpatenschaft

... mit Tierkreis DVD

... mit Teleskop

Alles auf deine-sterntaufe.de


Mord an der Sternwarte Bochum Programmtipp für Held(t)en und Sternenfreunde

 

 

 

Aktuelle Folge der Vorabend-Serie „Heldt“ wurde an der Sternwarte Bochum gedreht

Am kommenden Mittwoch, den 12.10.2016 lohnt es sich nicht nur für alle Bochumer besonders, den Fernseher einzuschalten: Die Episode „Sternenreise“ der Krimiserie Heldt wurde im Sommer 2015 fast komplett auf dem Gelände und im Radom der Sternwarte in Bochum-Sundern gedreht. Nun ist die Ausstrahlung der
4. Staffel endlich angelaufen und das Team der Sternwarte wartet gespannt auf das Ergebnis der erlebnisreichen Dreharbeiten. „Dokumentationen oder Themenbeiträge werden hier immer wieder mal gedreht“ weiß Leiter Thilo Elsner, „aber der Einblick in eine Fernsehproduktion mit Explosionen und Intrigen war wirklich nochmal eine besonders aufregende Erfahrung.“ Durch den Gastauftritt des Leiters der Sternwarte Bochum erhält die Folge zusätzlichen Lokalkolorit.

 

 

Sendetermin:

Mittwoch, 12.10.2016

19:25-20:15 Uhr

ZDF